FAQSuchenStartseiteMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 [Kirigakure][Sieben Messerlords /Anbu] Ojoto Kisabe

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: [Kirigakure][Sieben Messerlords /Anbu] Ojoto Kisabe   Sa Nov 07, 2009 11:48 pm

.:Allgemeines:.
[ Name | Deckname | Spitzname ]
"Ojoto Kisabe, pregt euch diesen Namen gut ein, denn dieser wird noch von großer Bedeutung sein...Nun sein Deckname war Kin, einfach nur Kin - Nichts weiter, verstanden? Und sein heutiger Spitzname scheint Kisa zu sein, jawohl!" Gekennzeichnet unbekannter Ninja.
[ Geschlecht ]
"Ja er ist ein Mann, das weiß ich von ihm.", gekennzeichnet unbekannter Ninja
[ Blutgruppe ]
"Mal überlegen...ich weiß es nicht so genau, aber mir ist zu Ohren gekommen, dass Kisas Blutgruppe 0 sein soll", gekennzeichnet unbekannter Ninja
[ Geburtstag | Geburtsort | Alter ]
"Er sagte mir mal, er wäre glaube ich..18, stimmt er ist es auch! Ich war ja auf seiner Geburtstagsparty! Aber nunja mein Erinnerungsvermögen ist nun stark gesunken...oder es war zu viel Alkohol...nun sein genaues Geburtsdatum ist der 23.04.182 n S. ...und geboren ist dieser junge Mann in Kirigakure, soweit ich weiß..", gekennzeichnet unbekannter Ninja.
[ Aussehen ]
"Hmm wie er wohl aussieht...lasst mich bitte einen Moment überlegen, ja? Also hier ein Bild von ihm:
Spoiler:
 
So und wie er sonst noch so aussieht...
Nunja Kisabe trägt meistens wie auf dem Bild gezeigt, einen schwarzen, langen feuerfesten Mantel, dazu noch eine schwarzgraue Hose, ein weißes Hemd mit schwarzer Krawatte un nicht zu vergessen seine schwarzen Lederschuhe. Doch manchmal trägt dieser junge Herr einfach nur einen dunkelblauen Männerkimono mit hölzernen Getas, doch dieser Kimono ist die traditionelle Kleidung des Ojoto-Clanes, welcher an seinem linken Ärmel dünne, sowohl auch wunderschöne Metallplatten aufweißt, auf denen verschiedenste Blumenmuster und der Rang des Shinobi eingraviert sind. Kisabes Metallplatten sind aus purem Gold, was daruaf hindeutet, dass er ein ranghohes Clanmitglied ist. Ganz selten sieht man Kisa mit seinem Trainingsanzug rumlaufen - naja wenn man dies Trainingsanzug nennen kann, eher eine lange Hose und obenrum trägt er nunmal nichts...Ach und zu erwähnen ist, dass er noch zwei Schwerter bei sich trägt, die er an seinem Gürtel befestigt hat"
Dies sieht dann so aus:
Spoiler:
 
Ja...Er hat einen muskulösen Körperbau, dazu noch ein Mal auf seiner linken Schulter - Es sieht einem schwarzen Totenkopf ähnlich. Sonst weißt sein Körper zwei Narben auf: Die eine befindet sich auf seinem Rücken, die quer verläuft und die andere nunja in seinem Geischt über seinem linken Auge bis hin zu seinem Kin, ach und er besitzt auf seinem linken Oberarm ein Tatoo, wo normalerweise sich, dass Anbusymbol befindet. Er hat schwarze Augen und schwarze mittellange Haare, von denen ihm Stränen ins Gesicht fallen", gekennzeichnet unbekannter Ninja

.:Organisatorisches:.
[ Reich ]
"Ich glaube er lebt immernoch in Kirigakure...ja noch in dem Clananwesen...aber er hat auch sein eigenes Haus außerhalb", gekennzeichnet unbekannter Ninja
[ Rang ]
"Er ist einer der sieben Messerlords...er hat es echt weit gebracht! Doch normal ist er ein Anbu", gekennzeichnet unbekannter Ninja
[ Organisation ]
"Nein er war nirgendwo in einer Organisation obwohl...genau bei den Messerlords", gekennzeichnet unbekannter Ninja
[ Sensei | Team | Partner ]
"Einen Moment ich gebe euch mal einen alten Tagebucheintrag von Kisa:", gekennzeichnet unbekannter Ninja.

Geschrieben am 15.08.197 n. S.

So und nun wollte ich mal meinen Sensei und meine Teamkameraden vorstellen, die leider verstorben sind:

Zuerst mein Sensei:
Er hieß Hanabate Migaroku, war 25 Jahre alt als er starb und ein sehr guter Taijutsukämpfer. Ich habe immer gegen ihn verloren - jedes mal wenn es um Taijutsu ging. Nunja er war ein sehr netter Mann, war groß, so etwa 1, 92 Meter groß, schlank und ein muskulöser Körper - wie meiner jetzt auch. Er mochte sehr gerne Sushi und lud uns auch oft zum Essen in sein Lieblingsrestaurant ein. Ich hatte immer das Gefühl er könne mich nie leiden, was wohl auch gestimmt hatte, doch es war mir egal. Was noch über seinen Charakter zu sagen ist, dass er sehr schnell wütend werden konnte, was auch immer ich abbekommen hatte. Er hatte nie großen Respekt vor anderen.

Danach Rin Sanabari, meine ehemalige Teamkamaradin:
Sie war 13 als sie starb, ich habe sie sehr gemocht ja ich hatte starke Gefühle für sie, doch ich konnte sie ihr nie zeigen...Sie war ein sehr schüchternes Mädchen und immer sehr still und ruhig, was ich als schade empfinde. Doch sie hatte Talent, sie wäre bestimmt eine gute Medicnin geworden, aber tot ist tot...Was hab ich noch über sie zu erzählen? Ja genau...sie war ein totaler Ramenfan und da ich dieses Gericht so garnicht mag hat sie mir immer böse Blicke zugeworfen. Zu ihrem Aussehen...hmm sie war eine der Kleinsten und hatte lange hellbraune Haare und schöne, große grüne Augen

Und zu guter letzt mein allerbester Freund Gedika Jin:
Wie ich schon schrieb war er mein bester Freund, der einzigste den ich so wirklich hatte. Er hielt immer zu mir und war echt tapfer - Eine wahre Kämpfernatur mit dem Schwert...weshalb wir auch immer irgendwie Freundesfeinde waren. Ich erinnere mich noch genau, wie wir jeden Morgen mit unseren Holzschwertern gegeneinader gekämpft haben auf dem Trainingsplatz unseres Clananwesens. Aber nun ist er auch tot...mit 14...und ich war der Einzigste der überlebt hat..es tut immernoch weh...und er war immer so offen und hat mich richtig angespornt immer besser zu sein als alle anderen...

"Sonst hat er noch kein Team!", gekennzeichnet unbekannter Ninja

.:Fähigkeiten:.
[ Chakranaturen ]
"Es sind das Raiton, die Macht des Donners und Yamiton, die Macht der Dunkelheit, welche zu seinen Chakranaturen gehören.", gekennzeichnet unbekannter Ninja
[ Spezialisierung ]
"Nach seinen Statistiken sieht dies wie folgt aus:
Ninjutsu: 60 %
Genjutsu: 30 %
Taijutsu: 10%
Er scheint eindeutig ein Ninjutsuanwender zu sein.", gekennzeichnet unbekannter Ninja.
[ Stärken ]
"Einen Moment da muss ich kurz überlegen...
Er scheint ein sehr intelligenter Mensch zu sein, denn er befindet sich sehr oft in der großen Bibliothek des Clananwesens, zudem soll er eine enorme Geschwindigkeit aufweißen und diese auch im Kampf mit seinen beiden Schwertern auch einzusetzen vermag, nunja er ist ja auch bei den sieben Messerlords. Ja er ist nunmal, wie jeder aus seiner Familie verflucht, weshalb er das Yamiton anwenden kann. Ein sehr starkes Element, dass muss ich schon sagen...ja er ist ein sehr guter Stratege, dass hat er vom Schach spielen, somit hat er einen klaren Vorteil gegenüber seinen Gegnern.", gekennzeichnet unbekannter Ninja.
[ Schwächen ]
"Ja seine Schwächen...hmm wahrscheinlich seine schnelle Wut, er wird immer so schnell wütend wenn ihm etwas nicht gelingt, erbärmlich...Zudem überstürzt er immer alles und verliert dann auch meistens. Sein Taijutsu ist auch verdammt schlecht, er kann es zwar ein wenig, aber das wars auch schon. Und wenn da nicht die schönen Frauen wären, oh ja, dann macht Kisa einen auf Gentleman und flirtet lieber mit der Damenwelt herum, anstatt sich auf den Kampf zu konzentrieren - Peinlich, darin ist er ein wahrer Meister...aber dennoch mit was Kisa noch so Probleme hat, sind Distanzangreifer - er braucht eher den Nahkampf als weit entfernte Gegner, denn dann hat er mit seinem Geisterschwert schlechte Chancen", gekennzeichnet unbekannter Ninja
[ Ausrüstung ]
"Hmm ich glaube zu seiner Ausrüstung zählen...
- Seine beiden Schwerter:
Harbon, das Geisterschwert des Samurai

Spoiler:
 
"Dieses Schwert hat unseren Kisa sehr berühmt gemacht und ihm den Aufstieg zum Messerlord verleiht, denn diese Waffe ist eines der ältesten Artefakte des Clanes sie wurde von Generation zu Generation weitervererbt, bis sich dem wahren Meister dieses Schwert als Geist zeigt. Um dieses Schwert gibt es viele Mythen, jedoch hat dieses Schwert, die besondere Fähigkeit, dass Kisabe, den Geist rufen kann und somit seine Hilfe im Kampf bekommt. Dieser Geist soll mächtige Katonjutsus beherrschen! Zudem verbindet Kisa und dieser Schwertgeist, der sich Harabi nennt, einiges, sie sind in der Lage miteinander über die Thelepatie zu kommunizieren..."

Einfaches Katana:
Spoiler:
 
Dieses Katana ist chakraleitend, robust und stabil. Es ist reichlich verziehrt, mehr gibt es da nicht zu erwähnen.

-20 Shuriken
-15 Kunais
-20 Meter Drahtseil
-10 Kibakufudas
-20 Makabishis
-8 Glutkugeln
-2 Kemuri Dama
-3 Schriftrollen
-2 Spiegel
-3 Fusha-Shuriken
-1 Feile
-1 alte Anbumaske
-1 alten Anbuumhang
-1 Bingo Buch
-1 Kirigakure Stirnband

[ Sonstige Ausrüstung/Inventar]
-Jiraiyas Icha Icha-Bücher
-1 Notizblock/Zeichenblock
-1 Tagebuch
-Stifteset
-Kleine, perverse Heftchensammlung für Erwachsene
-Alten Ehering seiner Mutter
-Kochbuch
-2 Familienbilder
-1 Verlobngsring

Dies müsste dann alles sein denke ich oder ich hab noch was vergessen", gekennzeichnet unbekannter Ninja

.:Persönliches:.
[ Persönlichkeit ]
"Hmm also fagen wir mal an...
Kisabe scheint ein sehr netter junger Mann zu sein, der sehr gerne und viel Spaß hat, ständig sieht man ihn in irgendwelchen Bars oder Restaurants rumhängen. Zudem ist er ein totaler Tollpatsch, dem ständig irgendetwas passiert und vergesslich ist er manchmal auch, wenn er gestresst ist, aber dies macht ihn so aus, wie er ist. Er liebt es zu kochen und steht manchmal stundenlang vor dem Herd, um ein gutes Gericht zu kochen. Da Kisa streng erzogen wurde von seinem Vater, hat er immer großen Respekt vor anderen. Er ist auch ziehmlich frech und hat auch schon sehr oft Strafen von seinem Vater erhalten, doch dies konnte ihm sein Vater nie abgewöhnen. Durch die strengen Erziehungsmethoden musste Kisa sehr viel lernen, doch dies machte ihm nicht so viel aus, da er ein photographisches Gedächtnis hat und fast jeden Tag an Büchern hockte in der Biblothek. Somit hat er noch bis heute manche Bücher im Gedächtnis so stark verankert, dass er einem Seiten aus dem Gedächtnis aufsagen kann. Der junge Herr ist aber auch ziehmlich Abergläubig und glaubt an Liebe auf den ersten Blick, sodass er sich einen Verlobungsring zugelegt hat. Er meint, dass er somit seine Liebe und sein Glück mit sich trägt, doch bis jetzt war seine suche Hoffnungslos und er denkt, er sei verflucht und wird dann ganz depressiv und still wenn man ihn auf das Thema Liebe oder Ähnliches anspricht. Aber wenn ihm mal doch eine Frau gefällt, dann wird aus dem frechen Kisa, ein ganz schüchternes Wesen, welches ganz verstümmelt irgendwas daherredet. Ja auch zu seiner negativen Seite gehört, dass Kisabe, verdammt schnell wütend wird, wenn etwas nicht klappt. Er hat schonmal ein Restaurant in Schutt und Asche gelegt, weil er beim Mensch Ärger Dich nicht verloren hatte. Nach dem Tod seiner geliebten Mutter, ist Kisa immer sehr still, wenn es um seine Vergagenheit geht. Er besucht sehr oft, das Grab seiner Mutter, hällt ab diesen Tag jedes Versprechen ein und steht auch hinter seinen Freunden, egal was komme.

Das ist ungefähr so seine Persöhnlichkeit", gekennzeichnet unbekannter Ninja
[ Vorlieben | Abneigungen ]
"Hmm mal schauen...
-Kochen
-Trainieren
-Bücher lesen jeglicher Art
-Zeichnen
-Dates", gekennzeichnet unbekannter Ninja
[ Anderes ]
"Und noch seine Abneigungen...
-über sein Liebesleben sprechen
-Tod
-Stress, Hektik
-Wutausbrüche", gekennzeichnet unbekannter Ninja

.:Familiäres:.
[ Familie ]
"Ja über seine Familie weiß ich einiges!

Vater: Ojoto Nabaki[Anbu-Squadleader/Tod im Alter von 34 Jahren]:
Dieser Mann war immer sehr streng zu seinem älteren Sohn. Er wollte nur das beste für ihn und er wollte auf Kisa stolz sein, wie jeder andere Vater auch, doch er übertrieb es...Nach dem Tod seiner Ehefrau wurde dieser Mann ganz still und zurückhaltend, da er den Tod am wenigsten verkraftet hatte. Auf einer Mission ist Nabiki ums Leben gekommen

Mutter:Ojoto Hana[Jonin/Tod im Alter von 28 Jahren]:
Sie war immer das Gegenteil von Nabiki, sie behandelte beide Söhne gut und sie war nie streng. Eigentlich haben sich Nabiki und Sie zufällig auf einer Mission kenengelernt und schnell entwickelte sich mehr als nur Freundschaft. Doch diese Frau hatte auch temperament war sie einmal sauer auf irgendetwas oder irgendwen, so warft sie manchmal mit Gegenständen um sich. Sie starb durch eine Krebserkrankung im Krankenhaus.

Bruder: Ojoto Masabe[Chunin/ 13 Jahre alt]
Masabe ist ein aufgeweckter Charakter, der die ganze Zeit nur Unsinn im Kopf hat, doch die beiden Brüder haben immer zusammengehalten, egal was komme. Nach dem Tod des Vaters hatte kurze Zeit Kisa, die Erziehung übernommen, doch dann musste Masa zu den Verwandten, weshalb sie sich nun sehr wenig sehen.

[ Clan ]
Ojoto-Clan FOLGT
[ Kekkei-Genkai | Hiden ]

Kisabe beherrscht dank seinem Clan das Yamiton und zudem noch die Cursed Form:

Spoiler:
 
Ihm wachsen Hörner aus seinem Kopf, er bekommt überall Muster auf seinem Körper und es wachsen ihm schwarze Flügel aus dem Rücken.In dieser Form wird er stärker, doch seine Geschwindigkeit nimmt extrem ab.

.:Biographisches:.
[ Zeitleiste ]
0 Geburt
4 Siegelauferlegung /Hartes Training
5 Akademieanwärter und auch Akademist nach 2 Monaten
6 Geburt seines Bruders
7 Tod seiner Mutter
8 Genin
9 Chunin
13 Tod seiner Teamkameraden und des Vaters/ Aufstieg zum Anbu
17 Ernennung zum Messerlorg
18 Jetzt

[ Nindo | Ziel ]
"Ja seine Ziele...
Er möchte mal eines Tages heiraten und seine eigene Familie gründen, zudem möchte er sein Dorf und seine Freunde beschützen egal, ob es auch sein Leben kosten würde. Aber Kisabe möchte auch ein guter Ninja sein", gekennzeichnet unbekannter Ninja.
[Geschichte]

Das Leben vergeht einem schnell
Als Kisabe an einem regnerischen Montag geboren wurde in Kirigakure waren sehr viele Clanmitglieder anwesend, denn dies ist eines der wichtigsten Ereignisse gewesen, da sonst niemand anderes geboren wurde in diesem Jahr. Natürlich waren die stolzesten die Eltern selbst und die Geburt verlief auch Komplikationsfrei. Die nächsten 3 Jahre waren wohl wahrscheinlich die schönste Zeit des noch nichts ahnenden kleinen Kisas, der mit Freude und großen Interesse, den anderen Mitgliedern des Clanes beim Training zu schaute. Auch zu Hause hatte er es schön, denn seine Mutter kümmerte sich liebevoll um ihn. Als er vier wurde musste er die sogenannte Prozedur des Siegels über sich ergehen lassen: Ihm wurde unter qualvollen Schmerzen das Siegel oder auch das Mal des Fluches auferlegt, welcher dann die späteren Elementeigenschaften zeigte. Doch erstmal litt Kisabe unter so qualvollen Schmerzen, dass er sich nur schwer bewegen konnte. Es kam ihm zu Ohren, dass auch schon einige daran gestorben sein sollen, was ihn dann auch so ziehmlich verängstigte und entmutigte, dass er nicht mehr lange zu Leben habe. Sein Zustand verbesserte sich nach einigen Wochen und er konnte sich nun etwas besser bewegen als vorher. Es hatte sich ein schwarzer Totenkopf gebildet, was darauf hindeutete, dass er das Yaton beherrschen würde. Nun war es an der Zeit mit seinem Vater zu trainieren. Seine Mutter machte sich natürlich ernsthafte Sorgen um ihren Sohn, doch kisabe sah es ganz gelassen, denn bald würde er seine neuen Kräfte einsetzten können und beweisen können, das er das Zeug zu einem guten Shinobi hat. Die ersten Dinge die ihm überhaupt sein Vater beibrachte, waren die grundliegenden Jutsus und auch die Basis für einen Shinobi, doch dies lernte zu dem erstaunen von seinem Vater, Kisa sehr schnell. Nun waren endlich die Yamitonjutsus dran und Kisabe musste hier sein Können unter Beweis stellen, am Anfang fiel es ihm ziehmlich schwer, doch er wurde schnell besser, doch die endgültige Stufe des Siegels, würde er erst später lernen. Mit fünf wurde er dann zum Akademieanwärter erklärt und nur 2 Monate später war er bereits an der Akademie. Es gefiel ihm so ganz und garnicht da. Alles so ziehmlich neue Gesichter und er fand viele von ihnen unheimlich - Ja schon bestialisch. Doch schnell gesellen sich zwei zu ihm an den Tisch es waren Rin und Jin. Sie wirkten sehr freundlich und aufgeschlossen zu Kisabe. In dem Unterricht saß Kisabe immer gelangweilt da und war ganz wo anders, denn der Unterricht langweilte ihn total, da er das alles schon gelernt hatte. Die Lehrer bemerkten das und stellten ihn oft auf die Probe, welche Kisabe mit Bravour bestand. Es war für ihn so einfach...wie ein Papier zu falten. Als er 6 wurde bekamm er ein kleines Brüderchen, weshalb er sich tierisch freute, doch schnell verging ihm die Freude aus dem Gesicht, denn nun war er nicht mehr das kleine, liebe Söhnchen, das von seinen Eltern as das Liebste angesehen wurde. Mit 7 musste seine Mutter ins Krankenhaus und er fühlte sich einfach nur schlecht, denn er wusste , dass bald seine geliebte Mutter sterben würde. Es war für ihn wie ein Schoch, ein Trauma, dass nie enden würde und so geschah es dann bald auch - Seine Mutter starb im Beisein des Sohnes im Krankenhaus, der Vater konnte nicht da sein, da er auf einer Mission war. Es war schrecklich so schlimm hatte er es sich nicht vorgestellt, dass seine Mutter so schnell ihn verlassen würde - Niemals. Die Beerdigung war auch sehr traurig. Niemals hätte er es sich so vorgestellt. Rin und Jin besuchten ihn nun täglich um mit ihm darüber zu reden, da sein Vater verdammt streng war und dieser wollte ja sowieso nicht darüber reden. Nun stand auch noc die Prüfung als Genin an und Kisabe bestand sie als bester von der gesamten Klasse mit Rin. Jin war der schlechteste, bestand aber dennoch. Als alle drei ihr Stinband erhielten wurde ihnen sofort ein Sensei zugeteilt, denn sie dann noch am selben Tag treffen sollten Dies taten sie dann auch und zu aller Überraschung war es ein sehr bekannter Ninja des Dorfes. Das erste gespräch mit ihrem neuen Sensei verlief irgendwie merkwürdig, denn man erkannte sofort, dass hier sich zwei nicht leiden konnten Kisa und ihr neuer Sensei. Ständig stritten sie dann über irgendetwas, ach wenn es nur eine Kleinigkeit war. Die weiteren Jahre verliefen irgendwie ganz ruhig. Die Chuninprüfung war nicht allzu schwer und die drei bestanden alle, auch wenn mit blauen Flecken. Nun konnte Kisabe eine Chuninjacke tragen und präsentierte diese mit Stolz seinem Clan. Auch hatte er in den letzten Jahren vieles über sein Sharingan herausgefunden und beherrscht auch einige Techniken ganz gut. Bald sollte auch eine Mission stattfinden, auf die er sich ganz besonders freute - Doch er ahnte nicht, das ihm noch Schlimmes bevorstehen würde.

Mission: Tod und Wiederkehr
Kisabe und siene Freunde trafen sich nun zu ihrer bevorstehenden Mission am Tor Kirgakures, doch Kisabe kam zu spät, da er verschlafen hatte. Ihr Sensei begrüßte Kisabe nicht, sondern schnautzte ihn auch noch an - Kein schöner Gruß an diesem kalten Morgen. Nun standen sie da und wussten, dass es Zeit war aufzubrechen. Die Mission lautete: Bringt eine wichtige Schriftrolle dem Hokage! Keiner von den vieren wusste so recht, was in dieser Schriftrolle stand und Rin wollte sie aufmachen, doch Kisabe hinderte sie daran. Er nahm die Schriftrolle an sich und sie gingen in Richtung einer kleinen Insel, von der sie in das Reich des Feuers mit einem Boot aufbrechen würden. Gerademal 2 Stunden sind sie gelaufen als Jin die ganze Zeit meckerte, dass die Reise schon langweilig war. Nach 5 Stunden Laufzeit machten die vier eine Rast in einem kleinem Dorf, das gerademal 400 Einwohner umfasste. Dort gingen sie in eine Art Restaurant, dass einer Dorfkneipe glich. Das Essen war dort wirklich sehr lecker und alle hauten rein. Als es dunkel wurde, konnten alle vier bei einer Bauernfamilie übernachten. Es war ein relativ kleines Haus, doch es war gemütlich. Kisabe konnte aber irgendwie nicht schlafen und spazierte nachts durch die Gegend. Es war recht kühl und er setzte sich auf eine kleine Bank, die an einem großen Maisfeld war. Er dachte einfach nur an seine Mutter und plötzlich hörte er einige schnelle Schritte, die anscheinend auf ihn zu kamen. \"Na du bist ja immernoch wach\", sagte eine ganz vertraute Stimme zu ihm bevor er sich noch umdrehen konnte. Es war Rin gewesen, die ihm anscheinend gefolgt war. Sie setzte sich zu ihm. \"Nein ich kann nicht einschlafen\", antwortete ihr Kisa. Sie schwiegen eine Weile lang und saßen einfach nur so da. \"Du Kisa sag mal...\" Sie gähnte und schlief nebenihm ein. Kisabe wunderte sich erstmal, dass seine Teamkamaradin so schnell einschlafen konnte, denn er war es nicht gewohnt in so einen tiefen Schlaf zu fallen. Er trug sie wieder zurück zu dem Haus, wo sie übernachteten und legte sich dann auch ins Bett. Irgendwann schlief er dann doch ein. Am nächsten Morgen wachte Kisa ganz plötzlich auf. Alle waren schon wach nur er nicht - Naja bis gerade eben. Die nächsten Wochen waren so zihmlich langweilig gewesen - Nichts besonderes. Kisabe hatte nun auch genug doch sie waren ja schon im Feuerreich und es war nichtmehr weit weg von Konohagakure. Doch auf einmal herrschte Windstille - Ruhig zu ruhig! Aus einem Hinterhalt stürmten plötzlich ganz viele Ninjas, etwa 20 und man wusste es würde Tote geben. Kisabe versuchte Ruhe zu bewaren und anzugreifen. Alle vier versuchten sich zu wehren, doch es war hoffnungslos. Ein kurzer Augenblick und schon waren Jin und ihr Sensei tot, dass Blut floss aus ihren Körpern und nurnoch Rin und ein paar andere waren noch übrig. Einen Moment war eine stille und in Kisabe kam eine große Wut auf. Dannach kam der Alptraum - Einer dier Shinobis stürmte auf Rin zu und stach ihr mit dem Messer in den Bach. Sie schrie auf vor Schmerz und fiel zu Boden. Kisabe hatte nun endlich genug - Alle würden sterben doch er nicht -Nein. Voller Wut schlug er um sich und schaffte es die anderen zu töten. Rin lag noch immer auf dem Boden und schaute ihn an - Sie war schon schwach und er wusste, sie würde bald sterben. Er kniete weinend zu ihr nieder. "Hör zu Kisa beschütze alle Menschen die Dir in deinem Leben noch wichtig sein werden...", das waren ihre letzen Worte und sie schloss für immer ihre Augen. Einige Tage später war Kisabe längst in Konoha und gab dort die Schriftrolle ab, die der Hokage so dringend brauchte. Man sprach Kisabe sein Beileid aus und wünsche ihm noch alles Gute auf seinem Weg...Nach einigen Wochen war Kisabe nun zurück in Kirigakure es war schrecklich für ihn - Alles. Die Beerdigung seiner alten Teamkameraden war für ihn echt schlimm gewesen und er würde am liebsten bei ihnen sein. Sein Vater gab ihm nach der Beerdigung das heilige Schwert und Kisabe spürte, dass dieses Schwert eine Seele besaß, ja und sie redete mit ihm! Als dies Kisabe seinem Vater erzählte war dieser erstaunt darüber, doch der Clananführer verbeugte sich nur vor Kisabe. "Du hast eine Fähigkeit mein Sohn, dass du den Geist des Schwertes hören und sehen kannst....Du bist ein heiliger Krieger !", kam aus dem Mund des Clanführers heraus. Kisabe war nun mehr als Stolz auf sich. Doch er bekam noch eine Belohnung -Er stieg zum Anbu auf

Erfolg als Anbu und Aufstieg zum Messerlord
Kisa war nun wieder in Kirigakure wieder von einer Mission zurückgekommen. Er war nun 17 und fast erwachsen und bestand schon einige knifflige Missionen als Anbu. Es war wieder schön in sienem Heimatdorf zu sein, doch wie jedes Mal als er hier ankam, wusste er, dass seine mutter nicht da war. Deshalb war das erste was er tat zum Grab seiner geliebten Mutter zu gehen und ihr ein wenig Trost zu spenden. Es war 11 Jahre her - Ihr Tod im Krankenhaus durch eine Krebserkrankung. Er lief schwerem Herzens zum Friedhof Kirigakures - doch nicht nur das Grab seiner Mutter würde er besuchen- Nein auch das Grab seiner gefallenen Teamkameraden, wie jedes andere Mal auch. Doch es stand unerwarteter Besuch vor dem Grab seiner Mutter - Es war der Kage Kirigakures, der dort stand und anscheinend auf ihn wartete. Sein Gesicht wirkte sehr fröhlich. Kisabe ging Ahnungslos zu dem Kagen und fragte was dieser hier mache. "Ich habe dir etwas zu verkünden Kisabe", antwortete er. "Was?", fragte Kisabe ihn. Ihm ging nun so einiges durch den Kopf. Was wollte ihm der Kage den sagen? Etwa, dass er im Lotto gewonnen hatte? "Komm mit mir am besten ins Büro, da erkläre ich es Dir genauer!", gab der Kage ganz belustigt von sich. Kisabe folgte ihm durch de Straßen Kirigakures. Auf dem Weg schwiegen sie die ganze Zeit - Kein Wort nichts. Kisabe rätelte die ganze Zeit, was er ihm denn jetzt sagen wolle, doch er konnte es sich einfach nicht denken. Er spürte wie auch der Geist seines Schwertes gespannt war. Als sie am Kagegebäude Kirigakures ankamen, dachte er, er würde gleiche bestraft werden, denn es warteten einige Ninjas schon auf die beiden. Im Büro sah es nicht so wie sonst unordentlich aus - Überall lagen Berge von Papier. Als sich der Kage wie gewohnt auf seinen alten Stuhl setzte blieb ersmal Kisabe stehen und schaute sich die Fremden an, die ihm gefolgt waren. Sie hatten alle so merkwürdige Schwerter dabei, der eine groß, der andere klein. "Setz Dich", bat ihn höflich der Kage. Kisabe setzte sich auf einen Stuhl gegenüber des Kagen. Ihm war nun mulmig zu Mute. "Du wirst ab heute einer der sieben Messerlords", sprach der Kage nach einer kleinen Schweigepause weiter. Kisabe konnte es einfach nicht fassen, dass er nun zum Merrerlord auserkoren wurde. Ein Traum ist wahrgeworden und er konnte auch die Freude seines Schwertgeistes spüren. Sein Gesichtsausdruck wurde immer mehr zu einem breiten Lächeln- "Vielen Dank", gab er nurnoch zurück und rannte dann sofort aus dem Zimmer. Er schrie auf den Straßen überall herum, das er nun Messerlord geworden war und einige Menschen gratulierten ihm sogar. Er war einfach nur froh und setzte seinen Weg ins Clananwesen fort. Dort angekommen verkündete er auch dort, dass er Messerlord geworden sei. Einige Tage später wurde ihm zu Ehren gefeiert, doch die Feierlichkeiten wurden unterbrochen, als die Nachricht kam, dass Kisas Vater bei einer Anbumission ums Leben gekommen sei. Dies war ein Schock für Kisa - Er konnte es nicht so Recht glauben was passiert war, überhaupt nicht. Die Beerdigung war einfach nur traurig. Alle Clanmitglieder und auch einige Hochrangige Ninjas waren gekommen um dem Verstorbenen, die letzte Ehre zu erweisen. Nun blieben Kisa und sein Bruder allein zurück

Als ich 18 wurde....
Es war ein herrlicher Tag in Kirigakure und Kisabe wusste was heute für ein Tag war - Sein Geburtstag. Als er aufstehen wollte spürte er schon die Anwesenheit seines Geistes. Dieser war schon wach und wünschte ihm alles Gute zu seinem 18 Geburtstag. Auch seine ganze Familie würde kommen - auch sein kleiner Bruder, denn er schon Ewigkeiten nicht mehr gesehen hatte, da er bei anderen Familienmitgliedern lebte. Er saß noch immer auf seinem Bett und schaute wie jeden Morgen aus dem Fenster. Doch eines wusste er - Er war noch nicht verheiratet und die Tradition der Ojotos besagte, dass man mit 16 schon verheiratet sein sollte. Er war der einzigste, der noch nicht verheiratet war von den Älteren und so wurde er immer irgendwie auf den Arm genommen von den anderen, was ihn so ziehmlich traurig machte, Kisabe entwickelte schon ein Jutsu dazu! Doch heute war sein Tag und das wichtigste alle waren da - Nur seine Eltern nicht! Nun ging er wie jeden Morgen auch sich frisch machen und bettete dann auch gleich. Er war auch ser stolz auf seinen Clan, denn er war Anführer und man konnte immer dieses Strahlen von ihm sehen wenn er durch das Clangelände schritt. Jedenfalls als er das beten beendet hatte, ging er erstmals aus dem Haus und wen sah er da? Ja eine wunderschöne, hübsche, junge Frau, die ihn herzhaft anlächelte - Doch Moment, sie hatte ein weißes Brautkleid an, dass gefiel dann Kisabe aber ganz und garnicht "Haha du bist wohl der Bräutigam", sprach der Schwertgeist ganz schelmisch zu Kisabe in seinem Inneren. Kisabe war geschickt und verwirrt gleichzeitig..."Was mach ich jetzt bloß?", fragte sich Kisabe ganz erschrocken. "Ja jetzt komm schon ich will Dich jetzt heiraten", gab sie frech von sich und zog ihn an der Hand zu dem Clananwesen. Dort waren schon alle versammelt und alles war schön hergerichtet, doch Kisabe war ganz unwohl. Der Priester stand schon da und wartete auf die beiden. Es spielte wunderschöne Musik und nun standen die beiden vor dem Altar, der Priester redete eine Weile lang bis er zu der stelle kam als sie sich küssen sollten, doch Kisabe stürmte wutentbrannt aus dem Gebäude. Allle anderen Clanmitglieder liefen ihm hinterher und als er dann vor seiner Tür stehenblieb, fand er einen kleinen Zettel der an der Tür klebte "Wir haben dich verarscht du Dussel!". Kisabe ist darauf reingefallen so Recht wollte er es nicht glauben, doch er fing einfach an zu Lachen, er fühlte sich einfach nur so wie es auf dem Zettel stand verarscht. Dies war der wohl schlimmste, aber dennoch lustigste in seinem ganzen Leben, doch er war traurig, dass er immernoch keine Frau gefunden hatte. 2 Tage später war nun die Normalität wieder eingekehrt und nun war Kisabe wieder auf einer Mission, doch von dieser kehrte er mit schweren Knochenbrüchen und blauen Flecken wieder zurück und musste sich erstmal erholen.

.:Anderes:.
[ Dialogfarbe | Gedankenfarbe | Weitere ]
-•Reden-•-Denken-•-Schreien-•-NPC-•-Denken-•-Schreien-•-Harbabi-•-Denken-•-Schreien-•-Kuchiyose-•-Denken-•-Schreien-•-Jutsu•-
[ Schreibprobe ]
Kisabe spazierte mal wieder die Straßen Kirigakures entlang. Es war wirklich schönes Wetter und es lud, trotz der recht frischen Brise, zum Eisessen ein. Kisabe war schon eininge Minuten unterwegs und sah viele Menschen die ihm entgegen kamen - Mal traurig mal fröhlich. Dies ließ ihn an ein altes Buch erinnern, welches Kisa schon vor einigen Monaten gelesen hatte. zu gern würde er es jetzt herausholen und lesen, doch dafür hatte er jetzt nun wirklich keine Zeit, denn es wäre bald eine Hochzeit seiner Verwandten und er hatte sich noch keinen passenden Anzug gekauft. "Mist ich muss schneller suchen...", murmelte er ganz leise vor sich hin, als er in das nächste Geschäft lief
Nach oben Nach unten
 
[Kirigakure][Sieben Messerlords /Anbu] Ojoto Kisabe
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Naruto FF - Der Teufel aus Kirigakure
» Trennung nach fast 7 Jahren!
» ich liebe ihn noch immer
» Kontaktsperre nach 5 Monaten noch wirkungsvoll??????
» Ein Eingliederungsverwaltungsakt, der ohne Ermessenserwägungen eine von der gesetzlichen Regellaufzeit(§ 15 Abs. 1 Satz 3 SGB II) abweichende Geltungsdauer von sieben Monaten anordnet, ist rechtswidrig ( vgl. hierzu auch BSG, Urteil vom 14. Februar 2013 -

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Naruto Tori  :: Test 2 :: Angenommene Charaktere-
Gehe zu: